Restschuldversicherung

Die Restschuldversicherung ist ein Liebling der Kreditgeber, schließlich begrenzt es das Kreditausfall Risiko und verkürzt die eigentliche Kreditrisiko-Prüfung. Wer sich für ein Darlehen bei einer Bank entscheidet, bindet sich nicht selten für eine lange Zeit an das Institut. Der Kredit muss immerhin über mehrere Monate zurückgezahlt werden, damit man die Schuld bei der Bank wieder tilgen kann. Wer sich im Moment des Abschlusses der Kredite noch in einer guten Situation befindet, kann sich nicht sicher sein, dass sich dies über die gesamte Laufzeit so verhält. Für diesen Fall wurde die Restschuldversicherung konzipiert.

Die Vorteile einer Versicherung gegen die Restschuld

Inzwischen wird sowohl bei der Kreditkarte als auch bei normalen Krediten immer eine Restschuldversicherung angeboten. Diese schützt, unter gewissen Umständen, davor, dass die Bank ihre Ansprüche weiter erhebt, obwohl der Kreditnehmer längst nicht mehr in der Lage ist, die monatlichen Raten für das Darlehen zu bezahlen. Die klassischen Situationen, auf die sich diese Versicherung bezieht, sehen wie folgt aus:

  • Schutz vor Arbeitslosigkeit: Hier kann der Kredit gestundet werden, sofern unverschuldete Arbeitslosigkeit vorliegt.
  • Krankheit: Auch bei Krankheit kann der Kreditvertrag aufgelöst werden.
  • Tod: Die Bank erhebt keine Forderungen gegen die Erben.

Es geht also vor allem darum, dass man bei einer drastischen Änderung der eigenen Lebensumstände nicht weiterhin für die Kreditrestschuld aufkommen muss. Besonders die Klausel für die Arbeitslosigkeit ist in der heutigen Zeit sehr sinnvoll – wer weiß schon, wie sicher der Job auch in einigen Jahren noch sein wird?

Ist der Abschluss einer Restschuldversicherung sinnvoll?

Besonders bei langfristigen Krediten kann der Abschluss einer solchen Versicherung also durchaus sinnvoll sein. Wer zum Beispiel einen Ratenkredit in einer gewissen Höhe mit einer langen Laufzeit hat, sollte das Angebot in Anspruch nehmen. Bei Immobiliendarlehen wäre es natürlich noch sinnvoller – hier wird die Kreditrestschuld aber nicht immer durch eine Versicherung abgedeckt. Wann immer man sich also langfristig an eine Bank bindet, sollte man die 1 % der Kredithöhe für die Versicherung in Anspruch nehmen.